Elektrosmog: Messungen, Beratungen und Reduzierungskonzepte

Der Mensch hat in den letzten Jahrzehnten eine Vielzahl künstlicher Quellen von elektrischen und magnetischen Feldern und Wellen geschaffen. Können diese Felder und Wellen biologische Systeme beeinflussen? Oder kurz gefragt: „Kann Elektrosmog generell krank machen?

 

Warum denn eine Elektrosmogmessung?

Vielleicht stellt sich nur die Frage ab welcher Feldstärke, bei welcher Frequenz und Belastungsdauer negative Folgen zu erwarten sind? Egal in welche Richtung die weitere Diskussion verläuft, mit einer vorsorglichen Reduktion sind Sie auf der sicheren Seite!

Mobilfunk und Gesundheit, ElektrosmogmessungDie Baubiologie widmet sich den elektrischen und magnetischen Feldern  als gesundheitsschädliche Umwelteinflüsse. Es gibt kein einheitliches Krankheitsbild, u. a. weil elektrische und magnetische Felder und Wellen nicht direkt und monokausal zu Erkrankungen führen.

Sie wollen wissen, wie hoch die Belastung in Ihrer Wohnung ist? Oder haben Sie gesundheitliche Probleme und wollen die Situation in Ihrer Wohnung deshalb abklären lassen?

Nur eine qualifizierte Messung mit spezifischer Messtechnik für Hoch- und Niederfrequenz schafft Klarheit!

 

Messung von elektromagnetischen Feldern – Elektrosmogmessung:

Ich biete die Messung aller Felder die unter dem Begriff „Elektrosmog“ zusammengefasst sind an. Diese sind im einzelnen: elektrischen Gleichfeldern  *  magnetischen Gleichfelder  *  elektrischen niederfrequenten Wechselfeldern  *   magnetischen niederfrequenten Wechselfeldern  *  hochfrequenten elektromagnetischen Wellen

Eine Elektrosmogmessung kann in Privatwohnungen/Häusern, an Arbeitsplätzen, auf Grundstücken oder nur an einzelnen Schlafplätzen erfolgen. Durch die technische Ausstattung können auch Langzeitmessungen durchgeführt werden.

 

Abschirmmaßnahmen gegen Elektrosmog

Zunächst wird die Ist-Situation messtechnisch ermittelt. Danach wird gemeinsam das Ziel der Abschirmung formuliert.

Jetzt beginnt die eigentliche Planung:

Zuerst wird festgelegt welche Flächen abgeschirmt werden. Anschließend werden die Details, wie Fenster, Dachanschlüsse o.ä. geplant. Mit Bestandteil einer Abschirmmaßnahme ist stets das Thema Erdung. Selbst wenn lediglich gegen Hochfrequenz abgeschirmt werden soll, darf die elektrische niederfrequente Seite nebst Erdung nicht vernachlässigt werden. Nur dadurch kann die mögliche Verschleppung elektrischer Wechselfelder über leitende Abschirmflächen verhindert werden.
Schließlich werden, um einen reibungslosen Bauablauf zu gewährleisten, Gespräche mit am Bau beteiligten Architekten, Handwerkern und Planern geführt. Während der Ausführung stehe ich begleitend zur Verfügung. Nach Abschluss der Abschirmungsmaßnahmen erfolgt eine Kontrollmessung.

 

Wann ist eine Abschirmung gegen Elektrosmog geboten?

Auch wenn wir heute vieles noch nicht wissen und oft Floskeln lesen wie: kann nicht ausgeschlossen werden … sollten wir prophylaktisch auch an die elektromagnetischen Felder denken, wenn wir von gesundem Wohnen reden. So ist eines sicher. Wir haben heute eine flächendeckende Erhöhung der Leistungsflussdichten. Eine „unbelastete“ Wohnung zu finden ist teilweise unmöglich. Wenn man sich also entschlossen hat möglichst geringe Werte zu akzeptieren, so bleibt oft nur die Abschirmung.

Ich schirme also ab gegen die Belastung von außen. Belastungen von außen: An was denken Sie zuerst? Genau, an die Mobilfunk-Basisstation in der näheren Umgebung. Wohnen Sie in einem freistehenden einzelnen Einfamilienhaus und haben keine eigenen Quellen. Dann könnte es das gewesen sein. Wenn nicht, was ist mit den Nachbarn? Die Dect-Telefonanlage vom Nachbarn und die DSL-Router aus der Nachbarschaft?

 

Sie hätten gerne mehr Information? Nehmen Sie Kontakt auf: Tel.: 0351 – 84 72 33 23

© 2006-2017 | bauwerkanalyse - Ingenieur- und Sachverständigenbüro