Magnetische Wechselfelder

Elektrosmog durch Hochspannungsleitungen, Hauselektrik und elektrische Geräte durch magnetiche Wechselfelder:

Wie entstehen magnetische Wechselfelder?

Magnetische Wechselfelder entstehen wenn Strom fließt, also z.B. bei der Inbetriebnahme von elektrischen Geräten. Verursacher dieser Felder sind Leitungen, Geräte, Transformatoren, Motoren, Spulen, Leuchten oder die Freileitungen der Bundesbahn bzw. Hochspannungsleitungen allgemein.

Elektrosmog durch Hochspannungsleitungen?:

Im Normalfall wird Drehstrom mit einem System von drei Einzelleitern übertragen. Die Spannung kann dabei bis zu 380 000 V betragen.

Das elektrische Feld in der Umgebung der Leiter wird durch die Spannung hervorgerufen. Das magnetische Feld hingegen durch den Stromfluss

Im Normalfall bieten Häuser eine gute Abschirmung gegen das elektrische Feld. Das magnetische Feld jedoch wird durch die Bausubstanz nicht gemindert. Eine technische Abschirmung ist sehr aufwendig. Allerdings nehmen die magnetischen Felder deutlich mit dem Abstand ab

 

Warum magnetische Felder messen?

Magnetische Felder können im Körper Ströme hervorrufen. Damit stören sie das „natürliche elektrische System“ des Körpers Sie erzeugen dann Ströme im Körper, die wiederum die Steuerung von Muskel- und Nervenzellen oder dem Hormonsystem beeinflussen.

Die deutschen Grenzwerte schützten zwar vor nachgewiesenen gesundheitlichen Folgen, allerdings existieren Studien, die auf gesundheitliche Beeinträchtigungen schon bei schwachen Magnetfelder hinweisen.

 

Sie hätten gerne mehr Information? Nehmen Sie Kontakt auf: Tel.: 0351 – 84 72 33 23

© 2006-2018 | Bauwerksanalyse Dresden – Elektrosmog-Messung -